Klicken Sie hier, um Joan bei ihrem Workout zu sehen oder lesen Sie weiter, um zu erfahren, was es heißt, so stark wie ein Model
Lifestyle: MODEL CALL

Das Brennen spüren

Estée Lauder Spokesmodel Joan Small und ihr Trainer Marc Gordon über den "besten Hintern im Business"

Joan Small ist ein absolutes Topmodel. Die Puerto Ricanerin ist nicht nur für ihre beneidenswerten Wangenknochen und den traumhaften, karamellfarbenen Teint bekannt, sondern auch für ihren Traumkörper, für den vor allem einer zuständig ist: Marc Gordon.

"Er ist tatsächlich der erste Trainer, den ich je in meinem Leben hatte. Ich hatte wirklich Glück, ihn kennenzulernen", verrät Smalls über Marc Gordon, den Inhaber von Marc Gordon Fitness. Sie arbeitet bereits seit vier Jahren mit ihm zusammen - und nennt ihn liebevoll "großer Bruder". Gordon, der fast ausschließlich Models trainiert steht jedes Mal vor der Herausforderung, Körper zu verbessern, die in den Augen der Meisten, gar keine Verbesserung brauchen.

Gordons stundenlange Trainingssessions sind nichts für schwache Nerven. "Es ist viel anstrengender, als man glaubt", sagt Gordon über die Übungen, die er für seine Klienten zusammenstellt und Joan stimmt zu: "Ich mag es, meinen Po und meine Beine zu trainieren, weil ich dort das Brennen spüren kann."

EL: Verraten Sie uns etwas über ihre Methoden, wenn Sie Models trainieren.

MG: Es ist absolut maßgeschneidert. Ich sehe mir ihre Schwächen an und mache Stärken daraus. Das ist wirklich der beste Weg, um einen Körper, den viele schon als perfekt ansehen, noch besser zu machen. Die meisten Models haben wunderschöne Gesichter, aber der Körper ist das, was man beeinflussen kann. Und Ernährung hat sehr viel damit zu tun.

JS: Darüber diskutieren wir jedes Mal. Ich glaube, er hat es langsam mit mir aufgegeben. Er wollte, dass ich jeden Tag eine Tabelle darüber führe, was ich gegessen habe. Ich habe sie aber nie ausgefüllt, weil ich mich schuldig fühlte, wenn ich Pizza zum Mittag hatte. Und Reis, und dieses Fleisch und jenes Fleisch und Pancakes und Bacon. Und dann sagte er nur: "Joan, wo ist das Gemüse?!" (lacht). Aber eine Sache, die ich von Gordon gelernt habe, ist es, meine Portionen zu kontrollieren, da viele Menschen zu viel essen, obwohl sie bereits satt sind, nur weil sie noch etwas auf dem Teller haben. Und ich habe angefangen Säfte zu trinken, die Gemüse enthalten. Ein Schritt nach dem anderen!

EL: Marc, was macht deiner Meinung nach einen "großartigen" Modelkörper aus?

MG: Ein großartiger Modelkörper sollte Kurven haben. Er sollte gesund und weiblich aussehen. Ein magerer Look ist nicht mehr in.

EL: Joan, warst du schon immer so fit?

JS: Ich war schon immer sportlich. Da ich in Puerto Rico auf dem Land groß geworden bin, bin ich immer draußen rumgerannt. Ich habe Volleyball und Basketball gespielt und Leichtathletik gemacht. Ich war immer sehr dünn und wollte nicht ungesund oder schwach aussehen.

EL: Marc, wie hast du das Training für Joans spezielle Bedürfnisse konzipiert?

MG: Ich fange immer beim Hintern an. Viele Frauen versuchen, den Po über ihre Beine zu trainieren. Dabei gewinnt man aber eher an Umfang an den Beinen, da man immer wieder die gleiche Übung wiederholt. Daher habe ich kreativere Arten gefunden, um den Po zu trainieren. Die meisten Übungen sind ohne Gewichte. Sie nutzen das eigene Körpergewicht und zwingt den Körper zum "mitdenken". Ich fange meistens mit Intervalltraining an, was aus einigen Minuten einer beliebigen Cardio-Aktivität besteht. Danach folgt eine Übung für den unteren Körper, dann eine für den Rumpf. Dann geht es wieder von vorne los.

JS: Seine Workouts zwingen dich wirklich, Dinge zu tun, die du sonst niemals tun würdest. Einige Stellen meines Körpers muss ich speziell trainieren, da ich eine Rückgratverkrümmung habe. Ihm ist das sofort aufgefallen, daher arbeitete er vor allem an meinem unteren Rücken und meinem Po, um die Schmerzen zu mildern, die ich durch diese Erkrankung habe.

EL: Joan, welche positiven Veränderungen hast du durch das Training mit Marc bemerkt?

JS: Meine Haltung hat sich sehr verändert. Mein Körper wurde muskulöser, ohne massig zu wirken. Ich wurde einfach definierter. Die ersten Veränderungen habe ich schon nach etwa zwei Wochen bemerkt.

EL: Marc, du betonst, dass du ausschließlich Models trainierst - und vor allem Frauen. Warum?

MG: ich mag die Herausforderung und Kreativität beim Trainieren von Models. Es gehört einiges dazu, ihre Muskeln immer neu zu beanspruchen. Frauen sind sehr stark, machen aber trotzdem viel Cardio. Männer wollen nur wissen, wie viel Gewicht sie heben können. Sie haben aber keine Ausdauer - und sie heulen wie Babies!

For more, visit Marc Gordon Fitness.

Shop the Story

Top